Frauengesundheit: Geplanter Kaiserschnitt mit zusätzlichem Risiko | Gesundheit | 2018

Frauengesundheit: Geplanter Kaiserschnitt mit zusätzlichem Risiko

Schwangere Frauen, die eine Entbindung planen Kaiserschnitt haben nach der Entbindung ein höheres Risiko für einen erneuten Krankenhausaufenthalt als diejenigen, die eine vaginale Geburt versuchen, eine US-Studie hat gezeigt.

"Die Annahme, dass ein geplanter Kaiserschnitt eine optimale Wahl ist, wird hier nicht sehr deutlich unterstützt" sagt Eugene Declercq von der Boston University School of Public Health. "Es gibt Konsequenzen, vor allem die höheren Rehospitalisierungsraten."

Declercq und sein Team studierten mehr als 244.000 Frauen, die mit einem einzigen Kind schwanger waren und zuvor nicht per Kaiserschnitt behandelt worden waren. Etwas mehr als 3.300 von diesen Frauen planten einen Kaiserschnitt, ohne durch Arbeit zu gehen und ohne medizinischen Grund für einen Kaiserschnitt. Der Rest der Frauen plante, eine vaginale Geburt zu haben, und entweder vaginal oder versuchte Arbeit geliefert und dann durch C-Abschnitt geliefert. Alle Geburten ereigneten sich in Massachusetts zwischen 1998 und 2003.

Die Ergebnisse zeigen, dass Frauen, die einen Kaiserschnitt geplant hatten, mehr als doppelt so häufig waren als diejenigen, die eine vaginale Geburt in den ersten 30 Tagen nach dem Krankenhausaufenthalt planten Lieferung. Die durchschnittlichen Kosten für geplante Kaiserschnitte waren um 76 Prozent höher als bei einer geplanten vaginalen Entbindung.

Laut Declercq müssen Frauen über das zusätzliche Risiko einer geplanten Kaiserschnitt-Operation informiert werden. Er fügt hinzu, dass diese sogenannten elektiven Kaiserschnitte immer zahlreicher werden, aber immer noch sehr selten sind.

Schreiben Sie Ihren Kommentar