Welches Haustier macht Sie glücklicher: Katzen oder Hunde? | Andere | 2018

Welches Haustier macht Sie glücklicher: Katzen oder Hunde?

Vor ein paar Jahren habe ich einen Psychologen interviewt, um zu erfahren, wie man die Ehe halten kann, und eines seiner Rezepte hat mich überrascht: einen Hund holen. Ich liebe Hunde und habe immer. Ich lächle sie an und versuche, Blickkontakt herzustellen. Es gibt nur wenige Dinge, die meinen Kopf so oft drehen, wie ein hinreißend flauschiger Junge die Straße entlang gelaufen ist. Wenn ich während der wärmeren Monate mit Freunden Kaffee trinke, gehen wir oft zum Hundepark, sitzen auf einem grasbewachsenen Hang und beobachten den Mischmasch von Rassen, die fröhlich wild rennen.

Aber Single in meiner Stadt Schuhkarton, habe ich lange gedacht, persönliche Hundehaltung als totale Kopfschmerzen: zweimal täglich Spaziergänge und Schuld über den Hund zu Hause lassen, Schäden an geliebten Lederstiefel, Tierarztrechnungen, das notwendige Einsteigen jedes Mal, wenn Sie die Stadt verlassen.

Aber, trotz rationaler Argumente im Gegenteil, war der Punkt, den der Psychologe machte, dass Hunde - für alle ihre erforderliche Wartung - bestimmte emotionale Vorteile verleihen. Der Grund, warum ein Hund eine Ehe verbessern kann, wurde so erklärt: Sie kommen von der Arbeit nach Hause und Sie sind erschöpft und irgendwie mürrisch - genau wie Ihr Ehepartner. Wenn Sie durch die Eingangstür gehen, anstatt sich gegenseitig anzustacheln, wer an der Reihe ist, um thailändisches Essen zu bestellen, werden Sie von dem lächelnden Gesicht und dem wedelnden Schwanz Ihres geliebten Fido (arbeitsloser, bedingungsloser Liebhaber extraordinaire) begrüßt. Bevor oder kurz nachdem Sie Ihre Handtasche und Ihren Laptop abgelegt haben und Ihre Hacken abgeschlagen haben, beugen Sie sich, tätscheln seinen Kopf, reiben seinen Bauch und treffen seine warmen, glücklichen Augen. Jetzt, wenn Sie Ihren Ehepartner sehen, sind Sie entspannter, fühlen sich großzügiger und weniger wahrscheinlich, snappish oder gereizt zu sein. Ergo: glücklichere, erfolgreichere Ehe.

Diese Theorie hat mir immer viel Sinn gemacht - und ich habe parallel Studien gelesen, die sich auf die positive Wirkung von Therapiehunden für Kranke und Ältere beziehen. Aber was ist mit Katzen, Hunden, die Cousins ​​nicht so gerne mögen? Laut einer aktuellen Geschichte in USA Today - können Katzen Besitzer glücklicher, gesünder und sanfter machen - Katzenfreunde haben viel zu empfehlen. In den Vereinigten Staaten gibt es 16 Millionen mehr Hauskatzen als Hunde, und Katzenbesitzer sind notorisch hingebungsvoll. (Siehe zum Beispiel die angebliche Co-Abhängigkeit zwischen einzelnen Damen und ihren Katzen.

schreibt Reporter Janice Lloyd: "Forschung zeigt, dass die Fähigkeit, ein Haustier zu pflegen, unsere Moral verbessert, uns hilft und uns dazu ermutigt, auf uns aufzupassen von uns selbst, sagt Rebecca Johnson, Direktorin des Forschungszentrums für Mensch-Tier-Interaktion der Universität von Missouri Die Forschung führt mehr Seniorengemeinschaften und Universitäten dazu, die Willkommensmatte für Haustiere auszurollen. Ist ein Haustier besser für Sie als ein anderes? Eine Katze kann dich nicht gesünder machen, indem du mit der Leine im Mund bettelst, um joggen zu gehen, aber ein Schnurren kann den Blutdruck senken und ein gestresstes Gehirn beruhigen, zeigt die Forschung. Und sie bestehen auf Mitgefühl. Johnson sagt: "Ein Hund wird dich auf den Kopf schlagen lassen und dich immer noch lieben. Eine Katze wird das nicht tun. Kinder müssen lernen, sanft zu Katzen zu sein, oder die Katze wird verschwinden.""

Es scheint wie die Antwort ist klar, und die Debatte ist nicht einmal wirklich wichtig: mehr Liebe und Zuneigung jeder Art - ob Mensch, Hund oder Katze - wird Sie glücklicher machen und Ihre Lebensqualität steigern. (Obwohl ich berichten kann, dass meine persönliche Erfahrung mit Hamsterbesitz gemischt war.)

Schreiben Sie Ihren Kommentar