Woran ich mich am meisten über mein Marihuana Missgeschick erinnere | Geschichten aus dem echten leben | 2018

Woran ich mich am meisten über mein Marihuana Missgeschick erinnere

Foto von Roberto Caruso

Es war die Toten des Winters, und ich war gerade drei Stunden durch einen Schneesturm nach Kingston, Ontario gefahren, um Rose zu besuchen, eine liebe Freundin, die an Krebs starb. Ich war begierig darauf, dass dies ein guter, reibungsloser Besuch war, denn ich vermutete, dass es unser letzter sein könnte.

Rose und ihr Ehemann, Zalman (der ehemalige Gitarrist von Lovin 'Spoonful), hatten viele Jahre auf einer Farm gelebt auf dem Land mit einer etwas chaotischen Menagerie von Hunden, Schafen, Hühnern, Pferden und kreischenden Pfauen. Gemeinsam hatten die beiden das Restaurant Chez Piggy , ein Kingston-Gerät, und das Bäckereicafé Pan Chancho geschaffen. Zal war energiegeladen und zottig, nicht viel anders als der grinsende Typ im gestreiften T-Shirt, der in den Sechzigern Gitarre auf der Bühne gespielt hatte. Rose war aus der englischen Oberschicht, ein Kunstliebhaber, gut gezogen. Sie liebten gutes Essen, Reisen, Bücher, Tiere und Musik und waren ruhig philanthropisch. Ich liebte meine Besuche auf der Farm und zählte mich glücklich für unsere Freundschaft.

Dann wurde Rose mit Krebs diagnostiziert und nur wenige Monate später, mit schrecklichem Timing, fiel Zal tot von einem "katastrophalen Ereignis" - einer Embolie oder Herz Attacke. Er machte einen extravaganten Rock'n'Roll-Ausgang, als würde James Brown die Bühne verlassen, aber Rose, in charakteristischer Weise gemessen, nahm sich Zeit und knüpfte lose Enden. Trotz der Schwächungen der Chemotherapie war sie immer eine wundervolle Gesellschaft.

Deshalb freute ich mich trotz der traurigen Umstände auf unseren Besuch. Nachdem ich mich auf dem Highway 401 durch den Schnee gekrabbelt hatte, kam ich um die Abenddämmerung auf der Farm an und stellte fest, dass Rose mit ihrem Arzt oben war. Ihre ältere Schwester Julia, die aus England herübergekommen war, um für Rose zu sorgen, machte die Farmarbeit. Verhungert und etwas ängstlich - warum hat der Arzt so lange mit ihr geschlafen? - Ich ging in die Küche, um etwas zu essen zu schnorren. Normalerweise lagen Chez-Piggy-Reste herum, große Brocken Käse oder ein Laib Brot auf dem Tresen. Aber dieses Mal waren nur ein paar dunkle, blubbernde Kekse auf einem Teller. Ich habe einen geschminkt. Es hatte einen leicht bitteren, staubigen Geschmack. Ich habe eine Sekunde gegessen. Dann hörte ich, wie Rose langsam die Treppe hinunterging.

"Ich hoffe, du hast nicht nur meine Dope-Kekse gegessen. Ich habe sie auf der Theke gelassen ", erzählte sie mir.

Oh je. Ich hatte gerade die Schmerzmittel meines Freundes verschlungen. Kein guter Start für einen sensiblen Chat am Bett. Als ich ihr das erzählte, lachte sie - und hörte dann auf, weil Lachen ihre Rippen schmerzte.

"Na gut. Sie scheinen nicht viel für mich zu tun, also wirst du vielleicht nichts bemerken. "Ich hoffte es. Marihuana ist nicht mein Ding. Es macht mich ängstlich und paranoid und nicht die Art von Person, die du sein willst, wenn du stirbst ("Ich denke, ich sehe auch ein weißes Licht!"). Ich wusste auch, dass ihre Erfahrung damit nicht vorhersagen würde, was mir passiert ist; Jemand, der Schmerzen erleidet, muss nicht unbedingt die Euphorie und den Rausch erfahren, den die Droge normalerweise liefert. Also machte ich mich bereit, sehr gesteinigt zu werden.

Wir gingen ins Wohnzimmer und setzten uns. Wie immer war Rose mehr daran interessiert, über das, was ich tat, zu reden, als zu sagen, wie die Dinge mit ihr waren, und ich hatte ihr viel zu erzählen... außer dass ich Probleme hatte zu reden. Der Raum wurde lebendig um mich herum.

Diese kleinen Skulpturen auf dem Kaminsims, dachte ich - hatte ich sie jemals wirklich bemerkt? Und was ist mit dem Gemälde der nackten Frau in einer Art Tutu, kopfüber hängend - wie beunruhigend war das? Dann begann ich mir Sorgen zu machen, dass ich nicht nach Kingston fahren könnte, wo ich die Nacht verbringen wollte. Draußen war es dunkel, schneite jetzt noch heftiger, und es war eine 20-minütige Fahrt nach Kingston. Konnte ich es gesteinigt bekommen? Sollte ich? War es nicht mehr verantwortlich für mich, jetzt nach oben zu gehen, mich hinzulegen und zu sagen: "Du hast vielleicht Krebs, Rose, aber ich bin aus meiner Flasche gesteinigt und kann mich nicht bewegen."

Ich erklärte Rose meinen Zustand, der besorgt war, ich könnte nach draußen wandern und niemals zurückkehren, so wie der skurrile und brandschatzende Captain Oates auf Scotts verhängnisvoller Expedition zum Südpol. Oates! Lieber alter Oates... Ja, meine Zehen sahen schwarz aus - war es möglich, dass die Fahrt durch den Schneesturm, mit dem Fuß auf das Pedal gedrückt, Gangrän verursacht hatte? Es war nicht ausgeschlossen! Und warum ließ Scott Oates das Zelt verlassen? Warum, warum, warum?

Kurz gesagt, ich war nicht fit für die Gesellschaft. Es war auch offensichtlich, dass Rose ermüdete und sich danach sehnte, sich wieder hinzulegen. Mit wahnsinniger Konzentration stand ich auf und verkündete, dass ich mich wie ein Tipi-Boo fühlte und einfach in die Stadt bummeln würde, damit sie sich ausruhen konnte. Wir könnten mehr am Morgen reden, sagte ich und übernahm die Verantwortung für die Situation. "Bist du sicher?", Fragte sie. Absolut, sagte ich, sah auf meinen Geldbeutel und staunte über seine seltsame kastenförmige Gestalt.

Die Show wehte in horizontalen Wellen, als ich ging. Fahren... es ist eine ziemlich komplexe Fähigkeit, überlegte ich. Zuerst musste ich den langen, schmalen Feldweg überwinden, um die Landstraße zu erreichen, die zur Autobahn führte, die mich nach Kingston bringen würde. Die Spur schien weiter und weiter zu gehen. Ich kam an der Scheune vorbei. Endlich die Scheune! In der Scheune waren bunte tibetische Augen gemalt - eigentlich nicht, da waren tatsächlich die Augen an der Seite der Scheune. Es gab auch eine sehr große huhnförmige Leuchtreklame, eine alte Restauranteinrichtung. Ihre Spur ist nicht die beste Route, wenn Sie gesteinigt werden. Und ging ich 3 km pro Stunde, oder 30?

Was mich dazu brachte, wie ein geistig gesunder Mensch zu fahren, war meine tiefe Sehnsucht, Roses überfülltem Teller kein weiteres Desaster mehr hinzuzufügen. Ich stellte mir die Unterhaltung unter ihren Freunden vor.

"Hast du gehört, wie Marni Rose besuchte, aber sie aß ihre Marihuana-Kekse und stürzte dann ihren Wagen von der Straße in den Sankt-Lorenz-Strom auf dem Weg in die Stadt? Ja, Rose musste ihre ältere Schwester auf den Schneepflug schicken, um sie herauszuziehen... "Nein, nein, das würde nicht als gute Palliativpflege gelten.

Über dem Lenkrad gebuckelt, hypnotisiert von den wirbelnden Shows über den Highway schlängelte ich mich, fasziniert von dem ganzen Konzept der weißen Linien, die in entgegengesetzte Richtungen verlaufende Fahrspuren teilten, gelangte ich sicher in die Stadt, wo ich beschloss, dass eine Schüssel Suppe mir helfen könnte, mich aufzurichten. Also ging ich zu Chez Piggy, Rose und Zals ausgezeichnetem Restaurant, um etwas zu essen. Ich saß ruhig an der Bar und versuchte, nicht mit den Salz- und Pfefferstreuern zu sprechen.

In der Lobby traf ich einige Freunde von Rose-wow, was für ein Zufall! oder war es das? -, der mich bat, sich ihnen an ihrem Tisch anzuschließen. Als ich mich setzte, warnte ich sie, dass ich zu stoned war, um anständig zu sein und erklärte, wie das zustande gekommen war. Alle lachten - ein bisschen zu hart und lang, fühlte ich - und dann sagte einer der Leute am Tisch: "Ich bin so froh, dass wir dich getroffen haben, weil ich diejenige bin, die Kekse für Rose gebacken hat, und ich fragte sich, ob sie stark genug waren."

Während sie sprach, untersuchte ich zwei Scheiben Brot so intensiv, als ob es sich um Teppichmuster handelte. Sie warteten. "Nun, offensichtlich sind sie", schloss sie.

Dann hielt ich bei Roses Tochter Zoe an, die unerklärlicherweise Pyjamas trug und gähnte. Das hinderte mich nicht daran, sie in ein einseitiges Gespräch über Schnee, Schneekristalle und Schneeflocken zu verwickeln und wie erstaunlich sie waren. "Wo sind alle?", Fragte ich. "Im Bett, schlafend", murmelte sie. Ich hatte keine andere Wahl, als zu der Wohnung des Freundes zu fahren, wo ich die Nacht verbrachte.

Ich ging mit tödlichen, langweiligen und ausdauernden Visionen in meinen Gedanken zu Stahlgewölben ins Bett, eine verschachtelte Gruppe von ihnen. Vielleicht war es tatsächlich ein Bild meines Gehirns? Vergiss es! Schließlich schlief ich ein und am Morgen war ich mehr oder weniger normal. Der Schneesturm war weitergegangen und die Sonne schien jetzt. Ich fuhr zu Rose, die im Bett lag, aber ausgeruht und bereit war, mich zu sehen. Wir lachten beide sehr über meine Marihuana-Missgeschicke und ich ging nach Toronto.

*****

Was ich erst Monate später, nachdem Rose gestorben war, gelernt hatte, war, dass sie eine verlassen hatte Geldsumme an 15 ihrer Freundinnen, mit spezifischen Anweisungen. Wir sollten es nicht verwenden, um Schulden zu bezahlen, es sei denn, das war absolut notwendig. Stattdessen sollten wir es für Reisen oder Kunst ausgeben, "etwas, um unser Leben zu verschönern". Es war ein Geschenk, das uns darüber nachdenken ließ, was wir wirklich wertschätzten - sehr Rose.

Ich benutzte das Geld, um nach Schottland zu gehen, um mein angestammtes Heim zu finden - ein weitläufiges Bauernhaus, das dem von Rose sehr ähnlich war. Ich gab etwas für wohltätige Zwecke. Und ich hatte ein wunderschönes Kanu aus Kirschholz, ein Kunstwerk und eine Möglichkeit, weiter zu reisen. Auf dem Bug des Kanus montierte ich eine kleine Bronzetafel mit den Namen Roses und Zalmans.

Rose und ihr Ehemann, Zalman, feierten im Juni 1998 bei der Hochzeit ihrer Tochter Zoe

Schreiben Sie Ihren Kommentar