Dieser kanadische Senator machte einen Punkt über die Unterstützung von Überlebenden in einer wirklich bösen Weise | Nachrichten | 2018

Dieser kanadische Senator machte einen Punkt über die Unterstützung von Überlebenden in einer wirklich bösen Weise

Foto, Andrew Francis Wallace / Toronto Star über Getty Images.

Marilou McPhedran, eine unabhängige Senatorin aus Manitoba, will mit ihrem Bürobudget Senatsmitarbeitern helfen, die angeben, sexuell belästigt worden zu sein. Aber das Komitee, das den Geldbeutel der Kammer kontrolliert, hat ihr gesagt, dass sie das nicht kann.

"Senatsrichtlinien sehen vor, dass Senatoren die Dienste von Auftragnehmern behalten können, um sie in ihren parlamentarischen Funktionen zu unterstützen. Dies würde nicht die Zahlung von Anwaltskosten für Dritte beinhalten ", sagte ein Sprecher des Board of Internal Economy in einer Erklärung gegenüber der CBC .

Nach einer Flut von Anschuldigungen gegen Provinz- und Bundespolitiker tauchte zuletzt auf Englisch: www.mjfriendship.de/en/index.php?op...39&Itemid=32 Im Laufe des Monats richtete der unabhängige Senator eine vertrauliche E - Mail an aktuelle und ehemalige Praktikanten, Angestellte und Freiwillige, die mit ihr über Belästigungen sprechen oder an einen Anwalt überwiesen werden wollen. McPhedran plante, die Anwaltskosten mit ihrem Bürobudget zu decken. Sie sagt, dass sie bisher von vier Personen erreicht wurde.

Aber angesichts der Regeln für Senatskosten (ganz zu schweigen von den zusätzlichen Untersuchungen, die sie in den letzten Jahren gemacht haben), hat McPhedran wirklich erwartet dass die Zahlung von Drittanwaltsgebühren genehmigt würde? Oder ist sie nur ein subtiles Genie und entlarvt die Absurdität, dass eine politische Institution, die seit 25 Jahren eine Politik gegen Belästigung verfolgt, keine praktische Unterstützung für Überlebende von Belästigungen bietet?

McPedran hat ein tiefes Verständnis für sexuelle Belästigung und Missbrauch. Sie ist eine ehemalige Menschenrechtsanwältin, die sich seit mehr als Jahren für Überlebende einsetzt - sie war eine Schlüsselfigur beim Aufbau von Gesetzen zum Schutz von Patienten vor sexuellem Missbrauch durch Angehörige der Gesundheitsberufe in Ontario.

Der Senator aus Manitoba, der von Justin Trudeau im Jahr 2016 ernannt wurde, sprach sich auch dafür aus, die Aktualität des bestehenden Prozesses bei der Untersuchung von Arbeitsbeschuldigungen gegen den ehemaligen Senator Don Meredith zu verbessern. (Meredith trat aus dem Senat zurück wegen getrennter Behauptungen, Sex mit einem Teen zu haben.)

McPhedran wird sich nicht von dieser Entscheidung des Vorstands der Binnenwirtschaft davon abbringen lassen, Veränderungen herbeizuführen.

"Meine Priorität ist die Schaffung von sicherem, vertraulichem Raum mit juristischer Beratung durch einen Experten, der sich den Überlebenden widmet, die im kanadischen Senat am Arbeitsplatz belästigt wurden. Das ist meine Priorität, und ich werde nicht von dieser kleinen Gruppe abgelenkt, die so viel Macht im Senat hat ", sagte sie der CBC.

Angesichts der jüngsten Vorwürfe über Schikanen auf dem Parlamentshügel, dem langsamen Prozess Angesichts der Ermittlungen im Senat und der Schwierigkeiten bei der Absetzung eines Senators ist McPedrans Entschluss, Überlebende sinnvoll zu unterstützen, ein frischer Wind.

Seit der Entscheidung, dass sie keine Senatsmittel für Rechtskonsultationen verwenden kann, McPhedran hat gesagt, dass der Rechtsanwalt, den sie plante, Mitarbeiter zu verweisen, die Arbeit pro-bono tun wird. In einem Facebook-Post am Montag beruhigte McPhedran diese Gedanken, sie zu erreichen:

Mit Dateien von der kanadischen Presse.

Schreiben Sie Ihren Kommentar