Treffen Sie Kanadas Top Chef "Bösewicht" Dale MacKay | Leben | 2018

Treffen Sie Kanadas Top Chef "Bösewicht" Dale MacKay

Mit freundlicher Genehmigung von Food Network Canada / Insight Productions

Es ist war eine gute Woche für Vancouver Dale MacKay . Nachdem er in der Premierensaison von Top Chef Canada wochenlang damit zu kämpfen hatte, gewann der 30-jährige Koch am 4. Juli den Titel Top Chef am Saisonfinale. Der Sieg kommt mit einem Hauptpreis von 100.000 US-Dollar und einer GE Monogram-Küche im Wert von 30.000 US-Dollar.

Frisch von seinem Sieg hielt MacKay an, um seine Gedanken über die Show zu teilen, wie es sich anfühlt, ein TV-Bösewicht genannt zu werden, und was er mit diesen 100.000 Dollar machen will.

F: Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie gewonnen haben?

A: Es war ein großes Gefühl der Erleichterung. Es war wie "Gott sei Dank, dass ich gewonnen habe", weil du weißt, dass du dich selbst in die Show schickst. Ich wollte es mir und dem Land und meinem Sohn wirklich beweisen, dass es passieren würde. Es war großartig und als ich mich dann umdrehte und mein Sohn da war, war es noch besser.

F: Auf welches Gericht sind Sie am meisten stolz?

A: Das Soufflé während der Restaurantkriege. Sie sind wirklich temperamentvoll und nicht etwas, was Sie jemals wirklich versuchen würden [in dieser Situation]. Ich wollte ein Risiko eingehen und mich unter den anderen Kandidaten durchsetzen, indem ich zeigte, dass ich keine Angst hatte. Ich habe Restaurantkriege mit einem Soufflé gewonnen (siehe Dales Soufflerezept hier ).

F: Wie ist es, Kritik von den Richtern zu hören?

A: Es macht mir nichts aus konstruktiver Kritik, aber niemand hört es gerne. Wenn überhaupt, motiviert es mich nur. Es macht mich aus und bringt mich dazu, wieder kochen zu wollen.

Es hat vielleicht nicht so ausgesehen wie im Fernsehen, aber ich kann immer zugeben, wenn ich falsch liege... Es gab definitiv ein paar Mal, dass ich nicht einverstanden war und ich ziemlich angeflammt war, aber ihr meldet euch dafür an. Viele Leute fragen mich, was ich darüber denke, dass sie als Wettkampf oder "Bösewicht" [in der Show] dargestellt werden.

F: Die Leute nennen dich einen Bösewicht?

A: Das hat jemand gesagt. Sie sagten: "Du wurdest als Bösewicht dargestellt" und ich sagte: "Das ist komisch, der Bösewicht hat dieses Mal gewonnen!"

F: Sie haben von den Richtern etwas Wärme genommen, weil sie zu kostbar in Ihrer Küche waren. Was denkst du darüber?

A: Ich denke, ich werde wertvoll sein, wenn ich wertvoll sein will. Es ist meine Wahl und nur weil ich wertvoll bin, heißt das nicht, [das Essen] schmeckt nicht fantastisch. Ich wäre lieber kostbar und kreiere schönes Essen, dann sei schlampig und rustikal.

F: Stimmen Sie dem Label "edel" zu?

A: Nein. Ich denke, es ist nur eine einfache Art, mich dafür zu kritisieren, dass etwas schön aussieht.

F: Sie haben sechs Jahre lang für Gordon Ramsay gearbeitet. Was für ein Lehrer war er?

A: Er greift dich ständig an und es ist immer gültig. Das ist die Sache mit Gordon: Er zeigt mit gutem Beispiel. Ich meine der Typ sieht alles. Das ist der Punkt, an dem ich meinen Fleiß bekomme, denke ich, weil er es mir einfach eingeflößt hat.

F: Was passiert jetzt?

A: Ich habe vor zwei Monaten in der Innenstadt von Vancouver mein eigenes Restaurant [ Ensemble ] eröffnet und es läuft sehr gut. Ich habe noch ein paar andere Ideen und Konzepte, die ich vorstellen möchte, und ich hoffe, dass einige davon bald in den Werken sind.

F: Was möchten Sie tun?

A: Ich schaue mir die Show an und sehe mich als 'feinen Restaurantkumpel' bezeichnet. Ich möchte etwas extrem Lässiges ausprobieren, aber das wird immer noch sehr raffiniert... Ich möchte allen zeigen, dass ich es besser kann als jeder andere auch .

F: Wann bekommen Sie die $ 100.000 und die GE Kitchen?

A: Ich habe gestern einen sehr großen Scheck erhalten...

F: Meinst du einen Neuheitscheck?

Ja, und ich war ziemlich angetan davon. Ich habe wirklich gehofft, dass das passieren würde. Ich habe einen Scheck in normaler Größe in einem Safe im Hotel und ich werde ihn einlösen, weil er so gut wie weg ist.

F: Zum neuen Restaurant?

A: Das und ich werde eine große Reise mit meinem Sohn nach Europa machen. Die GE-Küche... Ich habe nicht genau entschieden, was ich damit machen werde.

Schreiben Sie Ihren Kommentar