Frances McDormands Ruf zu den Waffen beginnt in Hollywood | Unterhaltung | 2018

Frances McDormands Ruf zu den Waffen beginnt in Hollywood

Foto, Kevin Winter / Getty Images.

Ein ganz offensichtlicher Höhepunkt der Post-Weinstein-Awards-Saison - neben dem Meer aus schwarzen Kleidern, Time's Up Pins und Powerhouse-Reden (Danke, wie immer, Oprah) Frances McDormands sofort klassischer Ruf zu den Waffen bei den Oscars. Die beste Schauspielerin-Trophäe für ihre Leistung als eine gallige, trauernde Mutter in McDormand schwor Hollywood-Elite, ihre Besetzung und Crew mit Hilfe von Inklusionsfahrern zu diversifizieren - eine Vertragsklausel, die Branchenkenner wie Michael B. Jordan , Matt Damon und Ben Affleck und Brautjungfern Paul Feig zuletzt übernommen haben. Wenn Sie sich jetzt fragen, was "Inklusionsreiter" sind (ich habe "Inklusionsautoren" selbst gehört), dann sind Sie nicht allein.

"Inklusion" ist unsere Top-Suche in der Nacht , gefolgt von "Kinematografie", in memoriam, "Feminismus" und "Reiter."

#Oscars - Merriam-Webster (@ MerriamWebster)

5. März 2018 Aber dieser wenig bekannte Vertragsklausel könnte legitim und sichtbar die etablierte Liste der Leinwand-Talent überholen.

Also, was ist ein Inklusion Fahrer (nicht Schriftsteller!), überhaupt?

Es ist eine "Equity-Klausel", die ein Schauspieler haben kann In diesem Fall müssen die Besetzung und die Crew eines Films eine gewisse Diversitätsschwelle erreichen, die die demografische Entwicklung widerspiegelt (z. B. eine Geschlechtertrennung von 50 zu 50). Es ist im Wesentlichen eine Möglichkeit, Verzerrungen in der Casting-Phase auszusortieren, wie unbewusst sie auch sein mögen. Die Klausel wurde ursprünglich in einem

2016 TED Talk von Dr. Stacy Smith, Gründer der Annenberg Inclusion Initiative an der University of Southern California, eingeführt. In einem

Post-Oscars Interview mit The Guardian , Smith erklärte, dass "das Ziel darin besteht, dass Talente den Inklusionsreiter nehmen und ihn auf eine Weise annehmen können, die für ihre Werte und ihren Glauben Sinn macht", sagte sie. In Anbetracht dieses Wiggle-Raums schlug Smith vor, dass die Klausel unabhängig von den geforderten Prozentsätzen breitere Auswirkungen auf faire Bezahlung und Repräsentation unter Gruppen haben könnte, die historisch sowohl LGBTQ-Talente als auch farbige oder behinderte Personen abgelehnt haben. Und wenn die Klausel verletzt wurde? Smith sagt, der Vertrag könnte auch vorsehen, dass die Filmverleiher "eine Strafe an einen Fonds zahlen, der weibliche Regisseure und andere unterrepräsentierte Gruppen unterstützt." Wurde eine ähnliche Regel in anderen Branchen erfolgreich umgesetzt?

Ja. Viele Unternehmen, unabhängig von der Branche, haben interne Einstellungsquoten aus Gründen der Vielfalt, aber in einem

2014 für The Hollywood Reporter hat Smith eine Maßnahme, die bereits bei der NFL im Spiel ist, namentlich überprüft. "In Interviews, die wir mit Entscheidungsträgern der [Film-] Industrie geführt haben, haben sie männliche Wörter (wie" autoritativ ") doppelt so oft verwendet wie weibliche Wörter (" nährend "), um erfolgreiche Filmregisseure zu beschreiben", schrieb sie. "Um diese Voreingenommenheit zu bekämpfen, sollten Sie die Rooney-Regel in Betracht ziehen, eine NFL-weite Verpflichtung, farbige Mitarbeiter für Headcoaching-Positionen zu berücksichtigen. Eine Hollywood-Rooney-Regel würde Führungskräfte und Studioköpfe bitten, Frauen zumindest nach Regisseur-Jobs zu befragen. " Also, wie empfinden die Frauen Inklusions-Fahrer?

Sie sind auf sie - und das schon seit einiger Zeit. Fragen Sie einfach

Falzzeit Direktor Ava DuVernay . Oder Jessica Chastain, die einen gemeinsamen Deal ausgehandelt hat, um Co-Star Octavia Spencer ein höheres Gehalt für einen kommenden Film zu garantieren. Oder 2016 Beste Schauspielerin Gewinner Brie Larson, die ihre Unterstützung auf Twitter geäußert hat während der Oscars-Sendung: Ich bin dem Inclusion Rider verpflichtet. Wer ist bei mir?

//t.co/yvQ0wR5D80 - Brie Larson (@brielarson)

5. März 2018 Oder

fragt Smith, der The Guardian erzählt hat, dass sie bereits mit Anwälten in der Filmindustrie gearbeitet hat, um Vertragssprache zu produzieren und mit Schauspielern zu sprechen, die daran interessiert sind, Verhandlungen zu führen. Wie McDormand nach ihrem großen Gewinn backstage wiederholte, gibt es "Power in Rules".

Schreiben Sie Ihren Kommentar