Traumfänger | Gesundheit | 2018

Traumfänger

Mit Dank leben

Von außen würde man nie wissen, dass es eine Schule ist. Es ist ein bescheidenes, einstöckiges Gebäude mit gelbem Rahmen und einer Cola-Maschine, die jetzt mit Saft gefüllt ist - der letzte Überrest der längst vergangenen Inkarnation des Ortes als kleiner Lebensmittelladen. Es gibt keine Spielgeräte aus Plastik - nur ein bewaldetes Gebiet mit Bäumen, flachen Höhlen und Forts, die die Kinder mit Ästen gebaut haben.

Im Inneren ist diese Ein-Raum-Schule voller Arbeit, Spiel und Lachen. Manche Kinder genießen die Geschichte. Andere schnappen sich Hockeyschläger, wenn sie nach draußen gehen. Die Gymnasiasten haben gerade ihre kulinarischen Kreationen enthüllt: dampfende Tabletts mit gebratenem Brot, die mit einer Chili-Mischung, geriebenem Käse, frischen Tomaten und Salat belegt werden.

Nachdem das Programm beim Ministerium für Bildung als No-Name registriert wurde, Als Privatschule hat Nicole einen einzigartigen Lehrplan entwickelt, der den Richtlinien des Ministeriums entspricht und immer noch Aboriginal-Lehren wie die "Sieben Großväter" oder sieben Werte unterstützt: Weisheit, Liebe, Respekt, Tapferkeit, Ehrlichkeit, Demut und Wahrheit. Die Schule arbeitet das ganze Jahr über, mit zweiwöchigen Pausen alle drei Monate, weil der Lehrplan um die vier Jahreszeiten und die vier Quadranten des Medizinrads organisiert ist. Es gibt immer eine Verbindung zur Natur. Im Winter könnten die Kinder im Freien Geschichten und den Mond studieren; im Frühjahr könnten sie sich auf neues Pflanzenwachstum konzentrieren und Ahornsirup herstellen.

"Meine Lieblingsdinge sind viele einheimische Dinge, wie der Kreis und das Medizinrad", sagt Kindergartenschülerin Tonya Leah Watts. Auf die Frage, warum sie sie mag, antwortet sie mit der Weisheit eines Sechsjährigen: "Ich habe keinen Grund. Ich mag sie einfach."

Es läuft nicht immer gut: Ein Junge knallt mit dem Kopf, ein anderer will die Geschichte nicht hören, ein Mädchen beschwert sich, dass sie sich ausgeschlossen fühlt. Nicole ist scheinbar überall gleichzeitig, ihr dunkles taillenlanges Haar schwingt, während sie sich ruhig mit jeder Krise beschäftigt. Jedes Kind hat einmal in der Woche eine 20-minütige Sitzung mit der Beraterin Dorothy Cameron, wo sie die Kinder sprechen, hören, über den Wind meditieren oder einfach nur sie selbst sein kann - etwas, das ihr während ihrer neun Jahre in einer Internatsschule verweigert wurde. "Nicole hat einen schönen Traum", sagt sie. "Viele unserer Leute teilen diesen Traum, aber sie hat die Initiative ergriffen, um den Weg zu gehen."

Lehrer Arnie Hein, dessen Mutter Matis ist, sagt, dass die Arbeit an der Schule ihm geholfen hat, das Leben mit Respekt wiederzuentdecken und Dankbarkeit. In diesem Jahr zeigte die Schule ihre Dankbarkeit gegenüber der Aboriginal Healing Foundation, einem Zweig von Natural Resources Canada. "Als wir eine Exkursion nach Ottawa machten, erfuhr Nicole, welche Regierung die Leute, die uns finanzieren, aufbaute, einen riesigen Blumenstrauß aufnahm und alle Kinder aufnahm, um sie zu treffen", sagt er. "Sie waren nicht nur berührt, sondern auch, glaube ich, ein wenig in Ehrfurcht."

Schreiben Sie Ihren Kommentar