10 Dinge, die ich aus der Ausgabe 1 von Gwyneth Paltrows Goop-Magazin gelernt habe | Leben | 2018

10 Dinge, die ich aus der Ausgabe 1 von Gwyneth Paltrows Goop-Magazin gelernt habe

Bild, Conde Nast.

Intensive Kritik an Gwyneth Paltrows Wellness-Imperium Goop hat sein Wachstum nicht verlangsamt. Die Marke wurde 2008 ins Leben gerufen - als experimenteller Newsletter "aus Gwyneth Paltrows Küche" herausgebracht - und schnell zu einer Lifestyle-Website voller Tipps für Reisen und Stil und pseudowissenschaftlichen Lösungen für das einzigartige Unbehagen, zu viel Geld zu haben, erweitert weiß was zu tun ist. In diesem Monat erschien die Eröffnungsausgabe des Magazins goop , ein glänzender Leitfaden für Paltrow-bewilligte Lebensentscheidungen, die an den Zeitungskiosken zu kühlen 17 Dollar plus Steuern, Pop kam. Es wird vierteljährlich von Conde Nast veröffentlicht werden.

Paltrow schrieb in ihrem Editor's Note, dass der Schwerpunkt der ersten Ausgabe Wellness (definiert als "ein Zustand der Neugier und was diese Neugier führen könnte"), aber die Publikation zahlt eine angemessene Menge an Aufmerksamkeit auf Essen, Stil, Reisen und Fitness. Spärliche Anzeigen, schweres Kartenmaterial und absolut hinreißende Grafiken machen es Spaß, durchzublättern, aber was sind die Vorteile für einen durchschnittlichen menschlichen Leser? Hier ist, was ich gelernt habe, nachdem ich ein Wochenende mit <969> goop 96 Seiten verbracht habe: 1. Gwyneth versteht ihre Marke - und ist selbstbewusst genug, um sich darüber lustig zu machen.

Das Thema wird von zwei kleinen Witzen begleitet: Paltrow erscheint fast nackt auf dem Cover, badete in einer Art restaurierendem Schlamm mit einer Überschrift "Earth to Gwyneth", die über ihren Körper spritzte, und die allerletzte Seite ist ein Quiz helfen Sie den Lesern zu messen, wie "goopy" sie sind (wo ist das siebte Chakra? Welches von diesen ist kein Goop-Wellness-Protokoll?). Gut gespielt, GP.
2. Goop = Gwyneth

Es gibt nicht weniger als fünf ganzseitige Bilder von Paltrow in der Zeitschrift, die das glühende Profil von Sarah Mesle begleiten. Aber sie ist nicht nur das Gesicht der Marke - sie ist die Marke. Dies ist ihr vierteljährliches Manifest darüber, wie eine bestimmte Art von bi-küstennahen blonden Frauen in der heutigen Welt gut sein sollte.
3. Paltrow ist nicht zu sehr über Kritik aus der medizinischen Gemeinschaft der unbewiesenen Wellness-Trends, die sie zu schaffen hilft.

In ihrem Profil antwortet Paltrow auf Kritiker, die sagen, Goop macht unbegründete Behauptungen: "Für mich, wenn ich meine Schuhe ausziehe und im Gras gehe, ist es so heilend", sagte sie. "Es ist schwer, wissenschaftliche Beweise für die Idee zu finden, dass ich mich gut fühle." Ergo... wenn es sich gut anfühlt, ein Jade-Ei dort zu kleben, wo die Sonne nicht scheint, dann mach es.
4. Für Uneingeweihte ist das Magazin ein Leitfaden für Anfänger.

Auf der sicheren Seite konzentriert sich die erste Ausgabe auf die Auffrischung des Wissens über abgefahrene Gebiete: ein Leitfaden für Kristalle ("Was helfen sie uns?") mit nochmal? "), Reiki (wo der" Pate "von Reiki als" Original Goopster "umgeschrieben wird), schnelles Mittagessen #inspo und Promitrainerin Tracy Anderson beim Trainingstraining.
5. Es ist für Frauen, die sich Luxus leisten wollen und können.

Was man über jede Mainstream-Frauenzeitschrift sagen kann, aber das lebt in einer anderen Stratosphäre zu seinem Preis: 17 Dollar plus Steuern. Dies ist ziemlich konsistent mit dem, wer die Webseite erreicht, was
Adweek uns sagt, dass Frauen durchschnittlich 34 sind mit einem Haushaltseinkommen über $ 100.000. 6. Ich muss geheilt werden - auf viele verschiedene Arten.

Nachdem ich dieses Magazin gelesen hatte, habe ich gelernt, dass ich nicht die richtigen Kristalle habe, meine Energie muss repariert werden, ich bin von meinem Urzustand getrennt Der weibliche Drang, andere zu ernähren, und mein Beckenboden ist wahrscheinlich eine Katastrophe.
7. Glücklicherweise kann ich meinen Beckenboden für 5.000 $ freisetzen.

Für 10 Sitzungen ist es ziemlich schwer.
8. Ich sollte mich wahrscheinlich auch für einen Wochenend-Workshop anmelden, um mit der wilden Frau in mir in Kontakt zu treten.

Tantra ist notwendig, um "deine innere Sexgöttin zu finden", und die Frau, die dabei hilft, ist Michaela Böhm, eine Weiße Amerikaner, der diese "alte spirituelle Bewegung" lehrt, die in Nordindien verwurzelt ist. (Sie deutet auch hilfreicherweise an, dass Feminismus unser Sexualleben ruiniert, weil Sie wissen, dass "extreme Eigenständigkeit" einfach nicht attraktiv ist.)
9. Ich kann überrascht sein, wie berechenbarer Inhalt sein kann.

Stripped down,
goop ist wie jede andere Frauenzeitschrift, packt vertraute Stil-, Essens-, Reise-, Fitnessbereiche in Do, Make, Get, Geh, sei (nein, ernsthaft, das sind die Abschnittsnamen). Es bietet eine anständige Mischung aus Geschichten, die alles von Mutterschaft bis zu "Entgiftung" berühren, komplett mit einem klischeehaften Schuss des Fleisches einer Grapefruit, der das Feature begleitet, wie man seinen Vag repariert. Und dann ist da noch diese reiche weiße Frau Blick, der so vertraut und so unglaublich unbequem ist. Die Hauptreise-Geschichte "Passage Through India" ermutigt die Leser, in den "schillernden Osten" zu gehen, um ihr grundlegendes Wissen über Indien zu erweitern, das in "Kunst 101 des hinduistischen Gottes mit einer beunruhigenden Anzahl von Armen" gelernt wurde , das ist beleidigend), auf eine spirituelle Reise zu gehen. Aber natürlich enthält es auch Spots, die sicherstellen, dass "dein Instagram-Feed niemals besser aussieht" (denn warum gehst du in Urlaub, wenn du die Leute nicht wahnsinnig eifersüchtig machen kannst, indem du ihre Handys mit

Travel and Leisure- würdest Schüsse?). 10. Ein Wellnessmagazin kann dazu führen, dass du dich schlecht fühlst.

Ich habe nicht mal die Zeit, mir die Probleme auszudenken, die
goop lösen will, geschweige denn das Geld, das es lösen müsste sie.

Schreiben Sie Ihren Kommentar